Die Macht der Gefühle & Serpentine Gallery Program

Die Macht der Gefühle & Serpentine Gallery Program

Edition Filmmuseum 26

Die Macht der Gefühle: Gefühle sind nicht zu verwechseln mit Sentimentalität. Sie sind sehr alt und mächtiger als jede Kunst. Im Film geht es um junge Paare, die ihre Liebeserfahrungen in klare Entschlüsse umsetzen wollen, was sich als schwierig erweist. Eine Frau, die ihren Mann erschoß, gibt einem Richter Rätsel auf. Liebende können durch Kooperation Tote zum Leben erwecken. Davon handelt die Oper, das "Kraftwerk der Gefühle", und das Kino, die "Oper des 20. Jahrhunderts". Serpentine Gallery Program: Ein Schatz von TV-Filmen. "Wer immer hofft, stirbt singend" und andere wahre Geschichten. Außerdem enthält die Doppel-DVD frühe Kurzfilme von Alexander Kluge und im ROM-Bereich das 623seitige Buch "Die Macht der Gefühle".

Die Filme

Die Macht der Gefühle - BRD 1983 - Drehbuch und Regie: Alexander Kluge - Kamera: Werner Lüring, Thomas Mauch - Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus - Darsteller: Hannelore Hoger, Edgar Boehlke, Klaus Wennemann, Erwin Scherschel, Beate Holle, Suzanne von Borsody, Paulus Manker, Barbara Auer - Produktion: Kairos-Film, München - Premiere: 17. September 1983, Neues Arri München

Feuerlöscher E.A. Winterstein - BRD / West Germany 1968 - Drehbuch und Regie / Directed andwritten by: Alexander Kluge - Kamera / Cinematography by: Edgar Reitz, Thomas Mauch - Schnitt /Edited by: Beate Mainka-Jellinghaus - Darsteller / Cast: Alexandra Kluge, Hans Korte, Peter Staimmer, Bernd Hoeltz - Produktion: Kairos-Film, München

Serpentine Gallery Program - BRD / West Germany 1995-2005 - Drehbuch und Regie: Alexander Kluge - Produktion: Kairos-Film, München - Premiere: 22. September 2006, Serpentine Gallery London
Minutenfilme - Premiere: 1998, SVT - Der flexible Unternehmer - Darsteller: Peter Berling - Premiere: 18. Februar 2001, RTL - Die Liebe stört der kalte Tod - Darsteller: Alexander Kluge - Premiere: 29. September 1995, RTL - Wer immer hofft, stirbt singend - Premiere: 14. März 1999, RTL - Eine Frau wie ein Vulkan - Darsteller: Alexandra von der Weth, John Fiore, Gabriel Sadé, Jeanne Pilland - Premiere: 6. Oktober 2003, RTL - Der Offizier als Philosoph -Darsteller: Peter Berling - Premiere: 24. Januar 2005, RTL

Rennen - BRD 1961 - Regie: Alexander Kluge - Drehbuch: Paul Kruntorad, Hans Neuffer - Schnitt: Bessy Lemmer - Herstellungsleitung: Rolf Klug, Peter Berling - Produktion: Alexander Kluge Filmproduktion, München - Premiere: Mai 1961, Cannes

Protokoll einer Revolution - BRD 1963 - Regie: Günter Lemmer - Drehbuch: Alexander Kluge - Kamera: Günter Lemmer, Peter A. Wortmann - Schnitt: Bessy Lemmer, Tanja Schmidbauer -Produktion: Peter Berling, München & Alexander Kluge, München - Premiere: 19. Oktober 1963, Internationale Filmwoche Mannheim

Alexander Kluge: Leben der Gefühle

Als ich mit den Arbeiten zur Macht der Gefühle anfing, war ich in keinem rationalen Zustand. Ich habe mir nicht gesagt, jetzt habe ich ein Thema und jetzt werde ich dieses Thema verfilmen, sondern mich hat es gepackt, zu beobachten, bei meiner näheren Umgebung beispielsweise, wie sich Gefühle bewegen. Das Motiv, daß meine Mutter gestorben ist, und daß ich "wie Gefühle sich bewegen" eigentlich von ihr gelernt habe, und wie sie gestorben ist, habe ich bis heute nicht richtig verarbeitet. Da war ein ganzes Programm von Gefühlen: "alle Gefühle glauben an einen glücklichen Ausgang", und alle glauben stillschweigend an ein ewiges Leben: Irgendwie ist das gesamte Programm einer optimistischen Natur, die sich eine positive Lebenseinstellung zum Programm gemacht hat, solange sie jung war, solange der Körper reichte, von einem Tag auf den anderen zusammengebrochen. Sie ist plötzlich gestürzt, wie in einer Oper, in der im fünften Akt die Katastrophe eintritt. Es war so, als hätte ich einem Luftangriff, einer Katastrophe zugesehen.

Der Film Die Macht der Gefühle handelt nicht von den Gefühlen, sondern davon, wie sie sich organisieren: wie sie organisiert werden, durch Zufall, durch fremden Einfluß, Mord, Schicksal; wie sie sich organisieren, wie sie Glück haben, das sie ja suchen. Um was geht es bei diesen Organisierungen des Gefühls? Normalerweise neigen die Gefühle zur Diktatur. Das ist die Diktatur des Moments. Ein starkes Gefühl, das ich jetzt gerade habe, verdrängt die übrigen. Das wäre bei den Gedanken nicht so. Ein Gedanke zieht eher den anderen magnetisch an. Menschen brauchen deshalb, um ihrer Gefühle sicher zu sein (die fremde Aneignung ihrer Gefühle rückgängig zu machen), die Bestätigung durch andere Menschen. Im Verhältnis vieler Menschen zueinander, also ihrer Öffentlichkeit, haben nämlich auch die verschiedenen Gefühle aufeinander eine magnetische Kraft wie die Gedanken. Die Gefühle verständigen sich durch ihre öffentliche Vorführung. Im 20. Jahrhundert ist der öffentliche Hauptsitz der Gefühle das Kino. Die Organisierung lautet: Auch die traurigen Gefühle nehmen im Kino einen glücklichen Ausgang. Es geht um eine Tröstung. Im 19. Jahrhundert ist der Hauptsitz der Gefühle die Oper. Die erdrückende Mehrheit der Opern hat ein tragisches Ende. Man sieht einem Opfer zu.

Ich bin überzeugt, daß es eine unternehmungslustigere Kombination geben müßte: sowohl in der Oper wie im klassischen Kino bleiben die Gefühle gegenüber der Macht des Schicksals ohnmächtig. Im 20. Jahrhundert verbarrikadieren sie sich um den Trost herum, im 19. Jahrhundert verschanzen sie sich um den Wahrheitsgehalt des tödlichen Ernstes.

DVD-Features (Doppel-DVD)

DVD 1

  • Die Macht der Gefühle 1983, 112'
  • Kapitelauswahl
  • Feuerlöscher E.A. Winterstein 1968, 11'
  • Das tödliche Dreieck 2006, 1'
  • Buch "Die Macht der Gefühle" von Alexander Kluge (623 Seiten) als PDF-File im ROM-Bereich

DVD 2

  • Serpentine Gallery Program 1995-2005, 100'
  • Kapitelauswahl
  • Rennen 1961, 9'
  • Protokoll einer Revolution 1963, 12'
  • Booklet mit Texten von Alexander Kluge

Herausgeber: Filmmuseum München und Goethe-Institut, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes
DVD-Authoring: Ralph Schermbach
DVD-Supervision: Stefan Drößler

1. Auflage Februar 2007, 2. Auflage August 2007

TV-Format Originalformat Tonformat Sprache Untertitel Regionalcode
4:3 (PAL)
1,33:1
Dolby Digital 2.0
(mono)
Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Russisch
Chinesisch
0
Alle Regionen

Bestellung

Versandfertig in 48 Stunden
Preis: 21,40 EUR (inkl. 16% USt., zzgl. Versand)