Krieg und Frieden & Der Kandidat

Krieg und Frieden & Der Kandidat

Edition Filmmuseum 25

Krieg und Frieden: auf dem Höhepunkt des kalten Kriegs, der Kurzstreckenraketen-Krise, hätte es sein können, daß Neutronenbomben die Mitte Europas zerstören. 300.000 Protestierende in Bonn. Der Kanzler Schmidt stürzt. Warum ein Kollektivfilm über Krieg? "Nichts entmutigt so sehr, als ein Spiel nicht zu durchschauen, von dem das Leben abhängt." Der Kandidat: Ein weiterer Kollektivfilm aus Anlaß des Bundestagswahlkampfs 1981, in welchem Franz Josef Strauß das Amt des Kanzlers anstrebte. Ein politisches Urgestein scheitert immer wieder an der bundesrepublikanischen Wirklichkeit. "Einen Platz an der Sonne erlangen, ist nicht leicht; denn: ist er erreicht, ist sie untergegangen." Die Doppel-DVD bietet zudem Kurzfilme und ein unveröffentlichtes Drehbuch von Alexander Kluge.

Die Filme

Krieg und Frieden - BRD 1982 - Regie: Alexander Kluge, Volker Schlöndorff, Stefan Aust, Axel Engstfeld - Drehbuch: Alexander Kluge, Volker Schlöndorff, Stefan Aust, Axel Engstfeld, Heinrich Böll - Kamera: Werner Lüring, Thomas Mauch, Franz Rath, Igor Luther, Bernd Mosblech - Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus, Carola Mai, Dagmar Hirtz, Barbara von Weitershausen, Gisela Keuerleber - Darsteller: Hans-Michael Rehberg, Dieter Traier, Jürgen Prochnow, Manfred Zapatka, Heinz Bennent, Edgar Selge, Angela Winkler, Bruno Ganz - Produktion: Pro-ject Filmproduktion im Filmverlag der Autoren, München / Kairos-Film, München / Bioskop-Film, München - Premiere: 29. Oktober 1982, Hofer Filmtage

Der Kandidat - BRD 1980 - Drehbuch und Regie: Stefan Aust, Alexander Kluge, Alexander von Eschwege, Volker Schlöndorff - Kamera: Igor Luther, Werner Lüring, Thomas Mauch, Jörg Schmidt-Reitwein, Bodo Kessler - Schnitt: Inge Behrens, Beate Mainka-Jellinghaus, Jane Seitz, Ursula Goetz-Dickopp - Produktion: Pro-ject Filmproduktion im Filmverlag der Autoren, München / Kairos-Film, München / Bioskop-Film, München - Premiere: 18. April 1980, ARRI-Kino München

Auf der Suche nach einer praktisch-realistischen Haltung - BRD 1983 - Drehbuch und Regie: Alexander Kluge - Kamera: Thomas Mauch - Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus - Produktion / Produced by: Kairos-Film, München - Premiere: 2. Oktober 1983, Arsenal Berlin

Große Reiche muß man leiten wie man kleine Fischlein brät - Deutschland 1993 - Drehbuch und Regie: Alexander Kluge - Produktion: Kairos-Film, München - Premiere: 28. März 1993, RTL

Über die Filme

Krieg und Frieden

1945 hätte es sein können, wäre der Krieg in Europa nicht im Mai, sondern erst im August beendet worden, daß eine Atombombe statt auf Hiroshima auf Berlin abgeworfen worden wäre (Valentin Falin). Ebenso war es auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges (während der sogenannten Raketennachrüstungskrise) möglich, daß die Mitte Deutschlands durch Neutronenbomben vernichtet worden wäre. Es ist eine Täuschung, daß die Drohung des Kriegs heute dauerhaft von unserem Land abgewendet sind. Außerdem kann grausames Geschehen an anderen Orten der Erde uns nicht gleichgültig sein. Das ist der Stoff, von dem der abendfüllende Film Krieg und Frieden handelt. Ein Film mit Beiträgen von Volker Schlöndorf, Heinrich Böll, Stefan Aust, Axel Engstfeld und Alexander Kluge. Es bestand die Absicht, gemeinsame Autorenfilme wie diesen in europäischem Maßstab fortzuführen.


Auf der Suche nach einer praktisch-realistischen Haltung

Ein Sportflieger (einmotoriges Flugzeug), seit kurzem mit seiner jungen Frau verbunden, die von ihm ein Kind erwartet, plant für den Fall des Raketenkriegs die Flucht zu den Kergeulen-Inseln im Südpolarmeer. Durch permanente Stürme, die den Erdball umtosen, ist dieser extreme Süden vor den Folgen eines Atomkriegs zunächst geschützt. Schwierig ist es allerdings, die einfache Maschine zur rechten Zeit dorthin zu fliegen.


Der Kandidat

Als Filmcharakter gefiel uns Franz Josef Strauß gut. Als Bundeskanzler fanden wir ihn unpassend. Es war aber nicht die politische Überzeugung (die wir auch durch Ausübung unseres Wahlrechts hätten ausdrücken können), sondern die Chance eines weiteren Kollektivfilms (also die Vereinigung der Willenskräfte), die zur Herstellung des Films Der Kandidat führte.

Alexander Kluge

DVD-Features (Doppel-DVD)

DVD 1

  • Krieg und Frieden 1982, 118'
  • Kapitelauswahl
  • Auf der Suche nach einer praktisch-realistischen Haltung 1983, 12'
  • So tückisch sind Friedensschlüsse 2006, 1'
  • Booklet mit Texten von Alexander Kluge

DVD 2

  • Der Kandidat 1980, 124'
  • Kapitelauswahl
  • Große Reiche muß man leiten wie man kleine Fischlein brät 1993, 15'
  • Sturm über Ägypten 2006, 1'
  • Texte von Alexander Kluge und Oskar Negt sowie unverfilmtes Drehbuch "Augen aus einem anderen Land" von Alexander Kluge (300 Seiten) als PDF-File im ROM-Bereich

Herausgeber: Filmmuseum München und Goethe-Institut, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes
DVD-Authoring: Ralph Schermbach
DVD-Supervision: Stefan Drößler

1. Auflage Juni 2007, 2. Auflage August 2010

TV-Format Originalformat Tonformat Sprache Untertitel Regionalcode
4:3 (PAL)
1,33:1
Dolby Digital 2.0
(mono)
Deutsch
Englisch
Französisch
Russisch
Spanisch
Chinesisch
0
Alle Regionen

Bestellung

Versandfertig in 48 Stunden
Preis: 21,40 EUR (inkl. 16% USt., zzgl. Versand)